Volkskrankheit Kopfschmerz

Granatapfel-Magazin 4/2020

Die wenigsten, die unter Kopfschmerzen leiden, gehen zum Arzt, dabei könnte den meisten mit einer fachgerechten Therapie geholfen werden, betont Univ.-Prof. Christian Lampl.

 

„Die Schmerzen sind auf einmal da, überall im Kopf. Es ist, als ob jemand mit einem Hammer den Schädel zertrümmert. Hinzu kommt, dass ich während eines Anfalls auch extrem licht- und geräuschempfindlich bin und nicht einmal eine Berührung ertrage“ – Tabletten wirkten bei Brigitte B. längst nicht mehr. Sie ist eine von 800.000 ÖsterreicherInnen, die regelmäßig von Migräne-Attacken heimgesucht werden. Nur die wenigsten werden adäquat behandelt.

 

„Oft sind Kopfschmerzen nur vorübergehend und harmlos und mit einfachen Mitteln zu bekämpfen“, erklärt Primarius Univ.-Prof. Dr. Christian Lampl von den Barmherzigen Brüdern Linz. „Migräne und schwere chronische Kopfschmerzen erfordern hingegen eine spezielle Therapie. Diese unterscheidet bei Migräne grundsätzlich zwischen der Behandlung der einzelnen Attacken und der Intervall-Therapie zur Vorbeugung von Attacken. Die erste Akut-Maßnahme besteht aus Reizabschirmung und Schlaf. Die medikamentöse Behandlung sollte aus einer Monotherapie bestehen, die auf die Art der Migräne abgestimmt ist. Dazu braucht es eine umfangreiche Anamnese, die einen möglichst genauen Ablauf der Migräne beinhaltet.“

 

 

InformationsdefizitMigräne kann in jedem Alter auftreten, gehäuft jedoch zwischen der Pubertät und dem 50. Lebensjahr, Frauen leiden häufiger darunter als Männer. 72 Prozent der Migräne-Kranken sind weiblich, 28 Prozent männlich. Beinahe 50 Prozent erleiden einmal pro Monat eine Attacke, weitere 20 Prozent sogar einmal wöchentlich. Dazu Primarius Lampl: „Umgerechnet auf die arbeitende Bevölkerung bedeutet das einen jährlichen Arbeitsausfall von 14 Tagen. Das sind in Österreich 6,8 Millionen Arbeitstage, die den Arbeitgebern verloren gehen".

 

Das Bild zeigt das Granatapfel-Magazin, Artikel 'Volkskrankheit Kopfschmerz', Ausgabe April 2020.

 

Den gesamten Beitrag können Sie in der Rubrik „Highlights der letzten Hefte“ downloaden.

 

 

Weiters lesen Sie in der April-Ausgabe des Granatapfel-Magazins:

 

Gesundheit & Lebenshilfe

  • Volkskrankheit Kopfschmerz

  • Schlaflabor: Wenn die erholsame Nachtruhe ausbleibt

  • Mehr Lebensqualität nach Darm-OP

  • Vitamin B12: Gefährlicher Mangel

  • Sportliche Erfolge bei den Special Olympics Winterspielen

  • Kurhaus Schärding: Pilgern und Fasten

  • Aussaatkalender für April

  • Basteln: Originelle Ostereier

  • Hademar Bankhofer: Gesundes Frühstück

  • Rezepte: Zur Suppe!

Barmherzige Brüder & Christliche Welt

  • Gemeinsames Noviziat für Europa

  • Prior Nikolaus: Mit den Menschen in Kontakt kommen

Kultur & Gesellschaft

  • Glosse „Gedankensplitter“: Ein treuer Begleiter

  • Ostereier: Kunst auf dünner Schale

  • Estland: Kleinod an der Ostsee

  • Foodsharing: Lebensmittel-Retter

  • Natur: Alles Lauch

Rubriken

  • Meditation: Ostermorgen

  • Inspiration: Er lebt!

  • Rätsel: Kreuzworträtsel, Sudoku

Als PDF-Datei können Sie das Inhaltsverzeichnis des Magazins Granatapfel April 2020 hier downloaden.

Taborstraße 16
1020 Wien

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Darstellung: